logo fyne travel

Azoren

travel expert

Karola Hoffmann, reisebuero-wuest.de


Die Azoren verteilen sich auf insgesamt neun kleine vulkanische Inseln mitten im Atlantik und sind gerade mal 4,5 Flugstunden Nonstop mit SATA Azores Airlines von uns entfernt. Jede Insel ist unterschiedlich. Das Klima ist subtropisch und ganzjährig mild bei 17 C bis 26 C. Es regnet ausreichend, was für ein sattes Grün und die blühende Natur sorgt. Die Menschen leben von der Landwirtschaft, von ihren zahlreichen Kühen, von Fleisch und Fisch, Milch, pikantem Käse, tiefrotem und weißen Vulkanwein, Tee, Honig und von der süßen Ananas Azory. Industrie gibt es so gut wie keine. Durch die Mineral- und Nährstoffe im sehr fruchtbaren Lavaboden wird auf künstliches Düngen komplett verzichtet.

Die perfekten Badeinseln sind die Azoren allerdings nicht. Sandstrände findet man auf Sao Miguel, Santa Maria und Fajal. Mein Tipp: schöner Strand und angesagte Beach-Bar TUKA TULA an der Ribeira Grande, Praia de Santa Barbara auf Sao Miguel mit traumhaftem Blick aufs Meer. Möglichkeiten für einen Sprung ins türkisfarbene Meer und kleinere Buchten findet man jedoch überall.

Atemberaubende Landschaften begeistern Naturliebhaber mit ihrer Vielfalt und laden zum Entdecken, etlichen sportlichen Aktivitäten wie Wandern, Klettern, Kanu und Fahrrad fahren, Wassersport und Tauchen sowie körperliche und seelische Entspannung ein. Das schönste Tal der Welt, so sagt man, findet man am Vulkankrater Sete Cidades. Der Weg zum Aussichtspunkt Vista do Rei (dem „Königsblick“) lohnt sich auf jeden Fall. Von hier schaut man auf die blaue Lagoa Azul und die grüne Lagoa Verde am Fuß der fast senkrechten Kraterwände.

Mein Tipp: Auf http://wanderwege.visitazores.com/de oder TOPO Acores GPS kann man zahleiche Wanderkarten mit Bildern, gut beschriebenen Routen etc., kostenlos herunterladen.
Es gibt wunderschöne Boutique Hotels, viele 4 und 5 Sterne Hotels mit ausgezeichneter Küche und kleinere Aparthotels mitten in der Stadt. Mein Tipp: Caloura Resort Hotel in Lagoa auf Sao Miguel, ca. 20 Minuten von Ponta Delgada entfernt. Von hier erlebt man die schönsten Sonnenuntergänge.

Mit dem Mietwagen lässt sich auf den gut ausgebauten Straßen nahezu jedes Ziel individuell erreichen. Allerdings empfehle ich, um mehr Informationen und Eindrücke aus erster Hand zu bekommen, einen Ausflug mit einem örtlichen Reiseführer zu buchen.
Wenn man die wundervolle Hortensienblüte in ihrer Pracht erleben möchte, fliegt man am besten im Sommer auf die Azoren. Wal- und Delfinbeobachtung gehören zu den Top-Attraktionen des Archipels. Eine Tour mit dem Schiff oder Boot dauert 3 – 4 Stunden und kostet ca. 35,- Euro. Die Trefferquote die Meeresriesen zu erleben liegt bei nahezu 99 %. Die meisten Wale ziehen im Frühjahr und im Herbst an den Inseln vorbei.

Neben prachtvollen Gärten und Villen, sollte man unbedingt die heißen Thermalquellen mit stark schwefelhaltigem Wasser von Furnas erleben. Dort gibt es den vulkangekochten COZIDO, ein traditioneller Eintopf mit verschiedenen Fleisch- und Gemüsesorten.

Zum Schluss noch ein weiterer Tipp: Die besten Fischgerichte kann man an der Nordküste Sao Miguels, in Sao Bras, im einfachen Fischlokal CAIS 20, bei spektakulärer Aussicht auf den Atlantik genießen.

Mein persönliches Fazit: Die Azoren sind von Natur aus ein begeisterndes Erlebnis, ohne Massentourismus, nie zu kalt und nie zu heiß.

IMG-20171109-WA0000.jpg
IMG-20171109-WA0007.jpg
IMG-20171109-WA0004.jpg
IMG-20171109-WA0010.jpg